Krähenfüsse entfernen

Po-Modelierung und Straffung

Die Zeit hinterlässt ihre Spuren, auch im Gesicht. Wo einst die Haut um die Augen straff und rosig war, wird sie mit zunehmendem Alter häufig durch kleine Fältchen geprägt. Die Rede ist von Krähenfüßen, den kleinen Falten rund ums Augenlid, die sich ab dem vierten Lebensjahrzehnt immer wohler in unserem Gesicht fühlen. Sie entstehen durch häufiges Lachen, was ihnen auch den sympathischeren Namen Lachfältchen eingebracht hat, oder auch durch das Zusammenkneifen der Augen, zum Beispiel bei starkem Sonnenschein. Viele Menschen empfinden Krähenfüße als störend, weil sie einen älter wirken lassen. Doch das ist heutzutage kein Problem mehr, es gibt verschiedene Methoden, um ungeliebten Krähenfüßen Lebewohl zu sagen.
Sind die Fältchen noch kaum sichtbar, kann eine Extraportion Feuchtigkeit helfen, die Haut straff zu halten. Reichhaltige Cremes und spezielle Augenpflege können den Prozess der Faltenbildung verlangsamen. Dazu gehört auch ausreichend Feuchtigkeit von innen, also genügend Wasser trinken. Falls die Krähenfüße jedoch schon ausgeprägter sind und beim Blick in den Spiegel allzu sehr stören, kann man sie auch entfernen lassen.
Der Klassiker in der Behandlung von Krähenfüßen ist eine Unterspritzung mit dem bekannten Stoff Botox. Mit einer dünnen Nadel wird an drei oder mehr Stellen rund ums Auge das Mittel injiziert, um den Muskel zu entspannen. Dadurch bleibt die Haut glatt und kann auch keine neuen Falten mehr bilden. Der Effekt hält etwa 3 bis 5 Monate an, dann muss erneut gespritzt werden.
Eine weitere Möglichkeit ist, die Krähenfüße mit Hyaluron-Gel unterspritzen zu lassen. Durch das Gel wird die Haut regelrecht aufgepolstert und Falten sind weniger sichtbar. Allerdings halten auch hier die Ergebnisse nicht ewig, sondern müssen nach ein paar Monaten wiederholt werden.
Wer Angst vor Spritzen hat, kann auch ein medizinisches Peeling durchführen lassen. Dabei wird gezielt die oberste Hautschicht abgetragen und eine Neubildung der Zellen angeregt. Auch Laserbehandlungen sind möglich. Ergebnis ist in beiden Fällen ein sichtbar glatteres Hautbild und reduzierte Falten.
Für alle, die eine dauerhafte Lösung suchen und keine Angst haben, sich unters Messer zu legen, kann ein chirurgischer Eingriff die richtige Wahl sein. Bei einem Facelifting wird die Haut im Gesicht gestrafft und die Krähenfüße gehören dauerhaft der Vergangenheit an.