Intimchirurgie bei der Frau

Po-Modelierung und Straffung

In der Regel basiert eine erfüllte Beziehung auf einem besonders hohen Maß an Intimität. Nur wenn eine Frau ihren eigenen Körper vollständig akzeptiert, kann sie auch ihre Sexualität hingebungsvoll genießen. Nicht selten wird das eigene Körpergefühl jedoch durch Probleme im Intimbereich negativ beeinflusst. In diesen Fällen empfiehlt sich die Durchführung eines chirurgischen Eingriffs im Intimbereich. Besonders häufig wird eine Korrektur der Schamlippen in Angriff genommen. Eine Formveränderung im Bereich der Schamlippen basiert oftmals auf einer Gewebeschwäche. Im Rahmen des Eingriffs kommen immer wieder spezielle Geräte zum Einsatz, welche eine äußerst präzise Führung der Schnitte erlauben. So kann überschüssiges Gewebe relativ schonend entfernt werden. Neben dem Verfahren der Korrektur erfreut sich auch das Verfahren der Vergrößerung einer wachsenden Beliebtheit. Eine Vergrößerung der Schamlippen sollte immer dann in Angriff genommen werden, wenn beispielsweise der Eingang der Scheide nicht mehr vollständig von den Schamlippen bedeckt wird. Zur Vergrößerung der Schamlippen werden die betroffenen Patientinnen mit körpereigenem Fettgewebe behandelt. So werden die Schamlippen mit dem körpereigenen Fettgewebe aufgespritzt. Als ein Inbegriff der Sexualität wird sowohl vom weiblichen Geschlecht als auch von führenden Wissenschaftlern der G-Punkt angesehen. Der G-Punkt ist die Vereinigung von mehr als 8000 Nervenfasern. Ein schwach ausgebildeter G-Punkt kann die sexuelle Erregbarkeit spürbar beeinträchtigen. Viele Frauen können erst im Anschluss an eine operative Unterspritzung zum Orgasmus kommen. Als ein besonders effektives Mittel wird ein Eiweißstoff mit dem Namen Kollagen angesehen. Die Behandlung muss nach circa sechs Monaten wiederholt werden, da das Kollagen vom Körper abgebaut wird. Die bereits erwähnten Eingriffe stellen nur einen Bruchteil aller möglichen Eingriffe dar. Auf Wunsch kann auch das Jungfernhäutchen vollständig rekonstruiert werden. Zur Wiederherstellung des Jungfernhäutchens werden in der Regel die natürlichen Überreste verwendet. Alternativ kann das Jungfernhäutchen auch mittels eines speziellen Verfahrens rekonstruiert werden. So kann beispielsweise auch die Scheidenschleimhaut zur Rekonstruktion des Jungfernhäutchens genutzt werden.
Intimchirurgie beim Mann